Speicheröfen / Kachelöfen

In die Kategorie Speicheröfen gehören der Kachel- und der Speckstein-Ofen, aber auch die verputzte Ofenanlage. Die Wärme des Feuers wird in den Steinen eingelagert also "gespeichert" und langsam über einen Zeitraum von bis zu 24 Stunden in Form von gesunder Strahlungswärme an den Raum abgegeben. Bezüglich Bedienerkomfort und angenehmer Wärmeabgabe gehören die Speicheröfen  gemeinsam mit den Speicher-Cheminées zur Königsklasse der Feuerstellen. Der Speicherofen ist ein Heizgerät, das bereits vor Jahrhunderten erfunden wurde. Hohe Lebensdauer und zuverlässige Funktion ließen ihn zum traditionsreichsten Heizgerät werden. Vor allem lassen sich Speicheröfen entsprechend dem Stil der Zeit und dem Geschmack seines Besitzers aufbauen und sorgen mit liebevoll gestalteten Kacheln in verschiedenen Formaten, Farben und Schmuckelementen  für ein individuell gestaltetes, gemütliches und warmes Zuhause. Ein weiterer Vorteil ist der Gebrauch vom heimischem Brennstoff Holz, welcher in grossen Mengen verfügbar und auch regenerierbar ist.

Hypokausten

Unter Hypokausten-Heizung versteht man Flächenheizungen im Wand- oder Bodenbereich mit Luft als Wärmeträger in einem geschlossenen Kreislauf.
Da die Wärmeübertragung zu einem grossen Teil über Wärmestrahlen erfolgt, gehören Hypokausten-Heizungen zu den Strahlungsheizungen.
Im Hypokaustenofen ist ein gusseiserner Heizeinsatz eingemauert, aus dem die heissen Rauchgase durch ein Rauchgassystem in den Schornstein ziehen. Die erwärmte Luft wird durch den sogenannten Schwerkraftbetrieb im geschlossenen Heizkreislauf durch die Heizkanäle befördert. Die heisse Luft im Heizkanal kühlt langsam wieder ab und sinkt zum Heizeinsatz, wo sich der Kreislauf wiederholt.